Center for Gaming Law & Culture

Das Center for Gaming Law & Culture (GLC) beschäftigt sich sowohl mit den rechtsvergleichenden, europarechtlichen und internationalen Hintergründen und Entwicklungen im Bereich Glücksspiel als auch mit der gesellschaftlichen Bedeutung des Phänomens Spiel. Ein weiterer Schwerpunkt bei der Analyse liegt dabei auf den ökonomischen Zusammenhängen und Prozessen. Ziel ist es, die gesellschaftlichen und kulturellen Grundlagen des Forschungsfeldes interdisziplinär zu erforschen, um Modelle zu erarbeiten, die neue Möglichkeiten der Steuerung und Regulierung des Glücksspielmarktes aufzeigen. Hierbei kommt der Betrachtung neuer Entwicklungen, wie beispielsweise der des Online-Marktes, eine wichtige Rolle zu.

Die wissenschaftliche Tätigkeit des GLC umfasst:

  • Die Veranstaltung regelmäßiger Round-Table Gespräche, bei denen sich Experten aus Wissenschaft und Praxis zu aktuellen Themen aus dem Bereich der Glücksspielregulierung austauschen
  • Die Ausrichtung der jährlich stattfindenden Gaming Law & Culture Konferenz, auf der insbesondere europäische und internationale Entwicklungen im Bereich Spiel und Recht diskutiert werden
  • Die Herausgabe der Schriftenreihe „Spiel und Recht“, welche die gesellschaftlichen Hintergründe des Themas „Spiel“ insbesondere aus rechtlicher Perspektive beleuchtet
  • Die Veröffentlichung von Stellungnahmen zu neuen Regulierungsansätzen auf deutscher und europäischer Ebene
  • Die Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses in Form einer universitätsübergreifenden Doktorandengruppe 

Meldungen und Termine

Die Videoaufzeichnung des Round-Table Gesprächs vom 29. Januar ist online!
Die Aufzeichnung finden Sie in unserem Archiv