Lehrportfolio

Ein Lehrportfolio dient unterschiedlichen Zielen und wird, je nachdem ob es als Entwicklungsportfolio zur strukturierten Reflexion oder aber zur Dokumentation der eigenen Lehre erarbeitet wird, möglicherweise unterschiedlich aussehen. Im englischsprachigen Raum und zunehmend auch in Deutschland wird das Instrument des Lehrportfolios in Berufungs- und Bewerbungsverfahren zum Nachweis der pädagogischen Eignung eingesetzt.

Grundsätzlich werden im Lehrportfolio alle lehrbezogenen Aktivitäten dargestellt:

  • Akademischer Werdegang mit Blick auf Lehre
  • Lehrphilosophie (Haltung zu Lehren und Lernen, Verständnis der eigenen Rolle und der Lehraufgaben, Bezug zur Fachlichkeit und Fachkultur)
  • Darstellung der Lehrpraxis (Lehrveranstaltungen unterschiedlichen Typs, Studienprogramme, Bachelor- bzw. Masterniveau, Betreuung von Abschlussarbeiten und Dissertationen)
  • Weiterentwicklung der eigenen Lehre (z. B. Weiterbildungen, Peer Austausch)
  • Feedback und Evaluation (wobei auch das Umgehen mit Rückmeldungen zur Lehre thematisiert werden sollte)
  • Engagement für die Lehre (Gremien, Studienprogrammentwicklung etc.)
  • Selbstgewählte Perspektiven für Lehre (Was plane ich? Wohin möchte ich mich entwickeln? Welche Fragen stelle ich mir bzgl. Lehre? Welche Lehrprojekte plane ich?)
  • Anhänge (ausgewählte Evaluationsergebnisse, Liste von Veranstaltungen mit einer kurzen Beschreibung, ggf. Lehrkonzept einer Veranstaltung)

Der Teil "Lehrphilosophie" ist  vermutlich der zentralste, weil Sie hier als Lehrperson mit Ihren grundlegenden und individuellen Überzeugungen sichtbar werden.

Möglicherweise sind folgende Reflexionsfragen hilfreich:

  • Wie verstehen Sie Ihre Rolle als Lehrende*r?
  • Wie stehen Sie zur Lehrkultur Ihres Faches?
  • Wo stellen Sie in Ihrer Lehre einen Zusammenhang zwischen Forschung und Lehre her?
  • Wie unterstützen Sie das studentische Lernen/ den Kompetenzerwerb?
  • Können Sie einen Aktualitätsbezug herstellen (Fach, Gesellschaft)?
  • Gibt es Lernziele, die Ihnen besonders wichtig sind (z. B. bezogen auf ein Kompetenzrahmenmodell)?
  • Welche Rahmenbedingungen stellen Sie möglichst her?
  • Was ist Ihnen in der Lehre und im Kontakt zu Studierenden wichtig?

In Bewerbungskontexten ist es sinnvoll, sich die Ausschreibungen und das  Lehrprofil bzw. die didaktischen Schwerpunkte oder besonderen Merkmale der jeweiligen Hochschule anzusehen, so dass Sie Ihr Profil mit dem der Hochschule abgleichen können.

Handreichungen und weiterführende Literatur:

Fragen zur Erstellung von Lehrportfolios beantwortet im Lehrservice

Referentin für Lehrentwicklung

Dipl. Soz. Anke Brehl
Universitätsallee 1, C7.406
21335 Lüneburg
Fon +49.4131.677-2978
anke.brehl@leuphana.de