Wissenstransferpreise 2011

Die Fähigkeit zu innovativem Denken, die beständige Entwicklung von Ideen und die Weitergabe von forschungsbasiertem Wissen sind wichtige Erfolgsgaranten einer Hochschule im 21. Jahrhundert. Die Leuphana Professional School und die Senatskommission für Wissenstransfer und wissenschaftliche Weiterbildung verleihen im Rahmen des dies academicus der Leuphana Universität Lüneburg einen Preis für Wissenstransfer zwischen Hochschule und Praxis.

Wissenschaftliche Transferleistungen mit Praxisbezug sind ein wesentliches
Profilmerkmal der Leuphana. Mit dem Wissenstransferpreis soll
ihre Bedeutung im akademischen Selbstverständnis der Hochschule, in
der Wertschätzung der Kooperationspartner und in der öffentlichen Wahrnehmung weiterentwickelt und gewürdigt werden.

2011 werden drei Preise vergeben. Den Wissenstransferpreis erhalten Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftler, die mit ihrem Transferprojekt besonders innovative, nachhaltige und beispielgebende Leistungen sowie Entwicklungen im Wissenstransfer und wissenschaftliche Kooperationen mit Partnern der außeruniversitären Praxis in 2010/2011 vorweisen können.

Die Preisträgerinnen und Preisträger sind:


Prof. Dr. Rainer Höger
Projekt: Psychonik - Forschung zur Implementierung psychologischer Prozesse auf technische Systeme

Der Psychologe Rainer Höger leitet das interdisziplinäre und anwendungsorientierte Forschungsprojekt in Zusammenarbeit mit vier weiteren Professoren der Leuphana: Prof. Dr. Hans-Rüdiger Pfister, Prof. Dr. Friedrich Müller, Prof. Dr. Helmut Faasch und Prof. Dr. Eckhard Bollow.
Das Projekt wird im Zeitraum vom 1. August 2008 bis 31. Dezember 2012
mit 800.000 Euro als Forschungsschwerpunkt aus Mitteln des Niedersächsischen Vorab der Volkswagen Stiftung und des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur (MWK) gefördert.
Der Forschungsschwerpunkt Psychonik verfolgt das Ziel, Maschinen mit psychologischen Eigenschaften auszustatten, um die Interaktion zwischen Mensch und Maschine natürlicher zu gestalten und die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine zu erleichtern.



Prof. Dr. Birgitt Brinkmann und Dr. Bärbel Koppe
Projekt: HWS-Mobil Wasserbau

Die Bauingenieurinnen haben das anwendungsorientierte Forschungs- und Entwicklungsprojekt in Zusammenarbeit mit weiteren Partnern sowohl aus der Wissenschaft als auch aus der Praxis konzipiert, beantragt und koordiniert. Zu den Projektpartnern gehören die Hochschule München, Fakultät für Architektur, sowie die Unternehmen Optimal Planen- und Umwelttechnik GmbH aus Menden und Karsten Daedler e.K. aus Trittau. Das Projekt wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Ziel des innovativen Projekts ist es, wassergefüllte Schlauchkonstruktionen zum Einsatz als Notfallsystem im linienförmigen Hochwasserschutz sowie in der Deichverteidigung zu entwickeln.

 

Prof. Dr. Ursula Weisenfeld und Jens Schmidt, M.A.
Projekt: Sterne der Druckbranche - Ideenwettbewerb zur Positionierung von Druckereien am Markt von Morgen

Die Professorin für Innovationsmanagement Ursula Weisenfeld und der wissenschaftliche Mitarbeiter Jens Schmidt haben mit diesem studentischen
Ideenwettbewerb ein neues Transferformat zwischen Lehre und Praxis geschaffen, das für vielfältige Themen offen ist. Der im Rahmen der Veranstaltung „Innovationsmanagement“ 2010 erstmals durchgeführte Ideenwettbewerb dreht dabei das übliche Projektschema um. Statt bestehende Unternehmensideen wissenschaftlich zu bearbeiten, steht hier ausdrücklich die Generierung und Ausarbeitung eigener Ideenskizzen im Vordergrund. Die Studierenden erhalten damit die Chance, sich mit konkreten Innovationsanforderungen der Praxis auseinanderzusetzen und gleichzeitig die Bedingungen realer Ideenwettbewerbe kennenzulernen.
Entsprechend diesem Konzept wurde der diesjährige Ideenwettbewerb „Sterne der Druckbranche“ in Kooperation mit der v. Stern‘schen Druckerei aus Lüneburg durchgeführt. Sein Ziel war es, Chancen für eine zukunftsfähige Positionierung kleinerer und mittlerer Druckereien am Markt aufzuzeigen und entsprechende Geschäftsideen zu skizzieren.

2011 werden drei Preise vergeben. Den Wissenstransferpreis
erhalten Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftler, die mit ihrem
Transferprojekt besonders innovative, nachhaltige und beispielgebende
Leistungen sowie Entwicklungen im Wissenstransfer und wissenschaftliche
Kooperationen mit Partnern der außeruniversitären Praxis
in 2010/2011 vorweisen können.

Die Preisträgerinnen und Preisträger sind:


Prof. Dr. Rainer Höger
Projekt: Psychonik - Forschung zur Implementierung psychologischer Prozesse auf technische Systeme

Der Psychologe Rainer Höger leitet das interdisziplinäre und anwendungsorientierte Forschungsprojekt in Zusammenarbeit mit vier weiteren Professoren der Leuphana: Prof. Dr. Hans-Rüdiger Pfister, Prof. Dr. Friedrich Müller, Prof. Dr. Helmut Faasch und Prof. Dr. Eckhard Bollow.
Das Projekt wird im Zeitraum vom 1. August 2008 bis 31. Dezember 2012
mit 800.000 Euro als Forschungsschwerpunkt aus Mitteln des Niedersächsischen Vorab der Volkswagen Stiftung und des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur (MWK) gefördert.
Der Forschungsschwerpunkt Psychonik verfolgt das Ziel, Maschinen mit psychologischen Eigenschaften auszustatten, um die Interaktion zwischen Mensch und Maschine natürlicher zu gestalten und die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine zu erleichtern.



Prof. Dr. Birgitt Brinkmann und Dr. Bärbel Koppe
Projekt: HWS-Mobil Wasserbau

Die Bauingenieurinnen haben das anwendungsorientierte Forschungs- und Entwicklungsprojekt in Zusammenarbeit mit weiteren Partnern sowohl aus der Wissenschaft als auch aus der Praxis konzipiert, beantragt und koordiniert. Zu den Projektpartnern gehören die Hochschule München, Fakultät für Architektur, sowie die Unternehmen Optimal Planen- und Umwelttechnik GmbH aus Menden und Karsten Daedler e.K. aus Trittau. Das Projekt wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Ziel des innovativen Projekts ist es, wassergefüllte Schlauchkonstruktionen zum Einsatz als Notfallsystem im linienförmigen Hochwasserschutz sowie in der Deichverteidigung zu entwickeln.

 

Prof. Dr. Ursula Weisenfeld und Jens Schmidt, M.A.
Projekt: Sterne der Druckbranche - Ideenwettbewerb zur Positionierung von Druckereien am Markt von Morgen

Die Professorin für Innovationsmanagement Ursula Weisenfeld und der wissenschaftliche Mitarbeiter Jens Schmidt haben mit diesem studentischen
Ideenwettbewerb ein neues Transferformat zwischen Lehre und Praxis geschaffen, das für vielfältige Themen offen ist. Der im Rahmen der Veranstaltung „Innovationsmanagement“ 2010 erstmals durchgeführte Ideenwettbewerb dreht dabei das übliche Projektschema um. Statt bestehende Unternehmensideen wissenschaftlich zu bearbeiten, steht hier ausdrücklich die Generierung und Ausarbeitung eigener Ideenskizzen im Vordergrund. Die Studierenden erhalten damit die Chance, sich mit konkreten Innovationsanforderungen der Praxis auseinanderzusetzen und gleichzeitig die Bedingungen realer Ideenwettbewerbe kennenzulernen.
Entsprechend diesem Konzept wurde der diesjährige Ideenwettbewerb „Sterne der Druckbranche“ in Kooperation mit der v. Stern‘schen Druckerei aus Lüneburg durchgeführt. Sein Ziel war es, Chancen für eine zukunftsfähige Positionierung kleinerer und mittlerer Druckereien am Markt aufzuzeigen und entsprechende Geschäftsideen zu skizzieren.