Preis für ehrenamtliches Engagement 2011

In diesem Jahr wurden anlässlich des dies academicus wieder Preise für das ehrenamtliche Engagement von Studierenden auf Initiative des Präsidiums verliehen. Die Preise der Kategorie "Ehrenamtliches Engagement von Studierenden - innerhalb und außerhalb der Universität" richten sich an Studierende, die als Einzelpersonen oder im Rahmen einer Gruppenarbeit aus Lehrveranstaltungen heraus Projekte entwickelt haben, die studentisches Engagement im zivilgesellschaftlichen Leben mit akademischem Lernen verbinden. Die gemeinnützige Verantwortung in Stadt, Kommune oder Region, im In- oder Ausland muss sich in einer konkreten praktischen Initiative abbilden oder bereits als Praxisprojekt abgeschlossen sein.

 

1. Preis 2011: Initiative SIFE

  • Projekt: Tafel Stellwerk - Portal für Tafellogistik

SIFE steht für „Students in Free Enterprise“ und ist das weltweit größte
Studierenden-Netzwerk mit dem Ziel, Unternehmergeist mit gesellschaftlichem
Engagement zu verbinden. Mehr als 800 Studierende engagieren sich in SIFE Teams an 34 deutschen Universitäten. Im November 2010 fand sich das Lüneburger SIFE Team zusammen und besteht aktuell aus 15 Mitgliedern
verschiedener Fachrichtungen. SIFE ist als vollwertige Initiative durch den Dachverband der Studierendeninitiativen (DSI) anerkannt.

Ziel des Projektes ist eine effizientere Handhabung von Großspenden, damit die Waren dort ankommen, wo sie benötigt werden. Das Portal wurde gemeinsam mit den Tafeln und dem Landesverband der Tafeln Niedersachsen bedürfnisgerecht konzipiert und wartet nun – ideell ausgereift – auf seine Implementierung.

2. Preis 2011: Gizem Oktay

  • Vorstandsvorsitzende der Jugendorganisation der Türkischen Gemeinde in Hamburg und Umgebung e. V.

Als Vorsitzende der Jugendorganisation der Türkischen Gemeinde in Hamburg und Umgebung e. V. koordinierte sie am 13. Juni 2009 eine Integrationsmesse in Hamburg, an der auch verschiedene Jugendorganisationen wie die Jusos, Julis, Grüne Jugend, Junge Union sowie die JEF beteiligt waren. Ein Wettbewerb zu der Frage „Wie sieht Deutschland – vor dem Hintergrund der demografischen Lage – in 20 Jahren aus?“ aktivierte das oftmals ungenutzte künstlerische Potenzial junger Menschen mit Migrationshintergrund und sollte ihnen – und Hamburg – ihre Möglichkeiten aufzeigen.
Gizem Oktay engagiert sich in besonderem Maße für einen kulturellen Austausch und ein besseres Miteinander. Sie leistet außerdem einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Bildungschancen von Jugendlichen mit Migrationshintergrund.

3. Preis: Initiative ArbeiterKind.de

Die Regionalgruppe der deutschlandweit aktiven Initiative ArbeiterKind.de gründete sich Anfang diesen Jahres mit dem Ziel, Schülerinnen und Schüler nichtakademischer Herkunft in der Region Lüneburg durch Veranstaltungen in
Schulen und diverse Informationsangebote zu einem Studium zu ermutigen, Hilfestellung beim Studieneinstieg zu leisten und durch Mentoringangebote
und offene Sprechstunden auf ihrem Weg zu einem erfolgreichen Studienabschluss zu begleiten. Denn in Familien nicht-akademischer Prägung
besteht oftmals ein Informationsdefizit über wichtige Studienfragen, wie z.B. welche Studiengänge und Finanzierungsmöglichkeiten es gibt oder aber auch die Frage, wo diese Informationen zu finden sind.

Die enge Kooperation zwischen der Regionalgruppe ArbeiterKind.de und der Leuphana Universität Lüneburg manifestiert sich in den zwei Projekten „Studis gefragt“ und „Explainity“.