Preis für ehrenamtliches Engagement von Studenten

Der Preis für ehrenamtliches Engagement von Studierenden wird anlässlich des dies academicus 2009 zum ersten Mal verliehen. Er richtet sich an Studierende, die als Einzelpersonen oder im Rahmen einer Gruppenarbeit aus Lehrveranstaltungen heraus Projekte entwickelt haben, die studentisches Engagement im zivilgesellschaftlichen Leben mit akademischem Lernen verbinden. Die gemeinnützige Verantwortung in Stadt, Kommune oder Region, im In- oder Ausland muss sich in einer konkreten praktischen Initiative abbilden oder bereits als Praxisprojekt abgeschlossen sein.

1. Preis 2009

Der erste Preis für studentisches Engagement geht an die Studierenden des Projektseminars „Interkulturelle Bildung: Differenz schafft Kommunikation“.
In diesem Projekt ist es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern gelungen, indische und deutsche Jugendliche in besonderen Lebensumständen durch ein Theaterprojekt zusammen zu bringen. Am Projekt beteiligt waren neben Schülerinnen und Schülern aus der Hauptschule „Stadtmitte“ auch Schülerinnen und Schüler der St. Johans Secondary School for Children in Need. Den Waisenkindern aus Indien ist die Teilnahme an dem Projekt nur durch die gemeinsame Einwerbung von Spenden durch die Studierenden möglich gewesen.

Die Preisträgerinnen und Preisträger:

Stephanie Apfelbaum, Katharina Benecke, Ajselj Bekir, Sanja Böttger, Stephanie Braune, Nathalie Dittombé, Lina Dittrich, Josefin Grossmann, Mareike Höckendorff, Nicole Janke, Anna-Lisa Jung, Anja Kories, Larissa Löhr, Lisa Kahnke, Charlotte Pusch, Alexandra Reers, Jasmin Sahin, Helen Schmidt, Norian Schneider, Sarah Sippel, Andreas Weber, Michelle Wulff.

2. Preis 2009

Der zweite Preis für ehrenamtliches Engagement von Studierenden wird an Frau

Elisa Schmidt

für die europäische Projektleitung eines Workcamps für die NGO „Armitan“ in Brasilien verliehen. Bereits nach ihrem Abitur leistete Elisa Schmidt einen achtmonatigen Freiwilligendienst in Brasilien, wo sie in einem internationalen Team drei Elendsviertel in Sao Paulo betreute und umfassende Sozialarbeit mit Kindern, Jugendlichen und deren Familien betrieb. Zurück in Deutschland beschloss sie, ihr Engagement weiterzuführen. Es gelang ihr, im Zuge des Seminars „Freiwilligenarbeit als Instrument zum Ausbau persönlicher Kompetenzen“ im Rahmen des Komplementärstudiums im WS 08/09 und des Besuchs der Vorlesung über „Projekt- und Zeitmanagement“ ein Workcamp für „Aramitan“ zu organisieren.

3. Preis 2009

Im Rahmen des Seminars „ Soziale Aspekte der Nachhaltigkeit: Umsetzung in Form eines internationalen gemeinnützigen Netzwerkes“ im Modul Wissenschaft trägt Verantwortung (Leuphana Semester 2007/08) gelang es einer Gruppe von sechs Studierenden, Kindern und Jugendlichen in der Umgebung von Bissau, in Guinea-Bissau (West-Afrika) den Bildungszugang zu ermöglichen.

Die Preisträgerinnen und Preisträger:

Andrea Burmester, Simon Dreß, Maria Eplinius, Tobias Gaede, Stephanie Rimarzik, Katharina Wendler.