DAAD-Preis für ausländische Studierende

Auch in diesem Jahr hat das Akademische Auslandsamt wieder erfolgreich Mittel beim DAAD eingeworben, um einen Preis für ausländische Studierende auszuschreiben. Mit diesem Preis sollen ausländische Studierende, die als sogenannte Bildungsausländer ein Vollzeitstudium in Deutschland absolvieren, für ihre  esonderen akademischen Leistungen und ihr gesellschaftlich-interkulturelles  Engagement geehrt werden.

In diesem Jahr geht die Auszeichnung, die mit einem Preisgeld von 1000 Euro verbunden ist, an die Studierende Marta Kacik. Frau Kacik kommt gebürtig aus Polen, wo sie 2001 ein VWL Studium mit dem Schwerpunkt „Internationale Beziehungen“ an der University of Economics in Wroclaw (Breslau) begann. Im  Sommersemester 2004 kam Frau Kacik im Rahmen des SOKRATES/ERASMUS Austausch Programms an die Leuphana Universität Lüneburg. Hier wurde ihr Interesse an den Wirtschaftswissenschaften aus betriebswirtschaftlicher Sicht geweckt. Sie beschloss, ihre Qualifikationen für das zukünftige Berufsleben zu erweitern und sich für ein Doppelstudium in Deutschland und Polen einzuschreiben.

Inzwischen hat sie beide Studiengänge erfolgreich abgeschlossen: das VWL Studium in Polen im Juni 2006 und das BWL Studium an der Leuphana Universität Lüneburg im Mai dieses Jahres mit der herausragenden Gesamtnote von 1,47. Die Diplomarbeit zum Thema „Supply Chain Management bei Machtasymmetrie“ wurde mit 1,0 bewertet. Während ihres Studiums machte Frau Kacik diverse Praktika und arbeitete in verschiedenen Unternehmen. Diese Arbeitserfahrungen verdeutlichten ihr die  interkulturellen Unterschiede zwischen den beiden Nachbarländern, die aus Ihrer Sicht oft tief verwurzelt und unbewusst sind und sich nicht nur in der Weltanschauung, sondern auch im Arbeitsverhältnis widerspiegeln. Daher sieht es Frau Kacik als ganz besondere Herausforderung an, sich auch in Zukunft der grenzüberschreitenden Thematik zu widmen.

Frau Kacik zeigt beispielhaft, wie man zwei Lernsysteme vor unterschiedlichem kulturellen Hintergrund zielorientiert verbinden kann. Im August ist eine Publikation ihrer Diplomarbeit vorgesehen. Aller Voraussicht nach wird Frau Kacik in Lüneburg berufsbegleitend promovieren.