Erasmus+ Personalmobilität

Mit dem Erasmus+ Programm der Europäischen Kommission können kürzere Lehraufträge an europäischen Partnerhochschulen (Kurzzeitdozenturen) und Fort- und Weiterbildungsaufenthalte im europäischen Ausland gefördert werden. Weitere Informationen zu den beiden Förderlinien erhalten Sie nachstehend und im International Office. Die Ansprechpersonen finden Sie am Ende dieser Seite.

  • Mobilität zu Unterrichtszwecken
  • Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken
  • Fördersätze Personalmobilität

Mobilität zu Unterrichtszwecken

Erasmus+ fördert Gastdozenturen an europäischen Hochschulen, die eine gültige Erasmus Charta für Hochschulen (ECHE) besitzen; dies trifft auf alle Partnerhochschulen der Leuphana zu.

Förderbedingungen

  • Die Dauer einer Erasmus+ Gastdozentur beträgt mindestens zwei Tage ohne Reisezeit und maximal zwei Monate einschließlich Reisezeit, wobei die vertraglichen Vereinbarungen mit den Partnerhochschulen maßgeblich sind (siehe Liste unten); darüber hinausgehende Arbeitstage können  ohne finanzielle Förderung genehmigt werden (zero grant Zeiten).
  • Das Unterrichtspensum beträgt mindestens acht Stunden je Arbeitswoche bzw. je Aufenthalt. Werden Lehrtätigkeit und Fort- und Weiterbildung kombiniert, reduziert sich das Lehrdeputat auf 4 Stunden/Woche.
  • Lehraufenthalte, für die eine Fahrt- und Aufenthaltskostenerstattung durch Dritte erfolgt, können finanziell nicht bezuschusst werden.
  • Eine mehrfache Förderung ist grundsätzlich möglich, jedoch werden vorrangig Lehrende gefördert, die noch keine Erasmus-Förderung erhalten haben.

Förderfähiger Personenkreis

Gefördert werden können

  • Professor_inn_en und andere Lehrende mit einem vertraglichem Verhältnis zur Hochschule
  • Wissenschaftliche Mitarbeiter_innen
  • Professor_inn_en und Dozent_inn_en im Ruhestand mit Lehrauftrag

Bewerbungsverfahren

Anträge zur Förderung einer Kurzzeitdozentur an einer europäischen Partnerhochschule, mit der eine vertragliche Vereinbarung über den Dozentenaustausch besteht, können laufend gestellt werden, spätestens jedoch zwei Monate vor der geplanten Mobilität. Bitte stimmen Sie das Vorhaben im Vorfeld mit dem/der zuständigen Koordinator_in für die Partnerhochschule ab. Förderzusagen erfolgen bei Vorliegen der Voraussetzungen in der Reihenfolge des Antragseingangs, solange Mittel verfügbar sind.

Wir werden Ihren Antrag prüfen und Sie zeitnah informieren, ob die von Ihnen geplante Mobilität zu Unterrichtszwecken im Rahmen von ERASMUS+ gefördert werden kann.

Formalitäten

Vor der Mobilität

Nach der Förderzusage senden Sie uns bitte umgehend, spätestens vier Wochen vor Beginn der Mobilität, das sorgfältig und elektronisch ausgefüllte Mobility Agreement (docx). Diese Vereinbarung regelt die Modalitäten der geplanten Gastdozentur und ist in Absprache mit der zuständigen Person an der Gasthochschule zu erstellen und von Ihnen und dem/der Verantwortlichen der Gasthochschule zu unterzeichnen. Soll eine Mobilität außerhalb der Vorlesungszeiten der Gasthochschule oder an Wochenenden stattfinden, erläutern Sie bitte die Gründe dafür.

Zusammen mit dem Mobility Agreement reichen Sie bitte die Dienstreisegenehmigung* in Kopie ein.
*Bitte beachten Sie: Für die EU-Länder Frankreich, Österreich, Italien, Schweiz und Großbritannien bei kurzfristig anberaumten und/oder kurzzeitigen Geschäftsreisen bis zu zwei Wochen sind die A1 Bescheinigungen beim Professurenservice bzw. dem Personalservice im Vorfeld zu beantragen. Der Antrag muss gleichzeitig mit dem Dienstreiseantrag gestellt werden. Für alle anderen Länder entfällt die Beantragung der Bescheinigung in solchen Fällen.

Sobald das von Ihnen und der Gasthochschule unterzeichnete Mobility Agreement und die Dienstreisegenehmigung vorliegen, können wir die Fördervereinbarung, das Grant Agreement, erstellen. Diese ist von Ihnen zu unterzeichnen und im Original wieder bei uns einzureichen, damit wir die Auszahlung von 70% des vereinbartes Zuschusses veranlassen können.

Nach der Mobilität

Bitte reichen Sie spätestens zwei Wochen nach Beendigung der Gastdozentur eine Bestätigung (docx) im Original über Umfang und Dauer der Mobilität ein, die von der verantwortlichen Person an der Gasthochschule unterzeichnet ist.

Sie erhalten zudem automatisch per E-Mail die Aufforderung, an der'EU-Survey-Onlineumfrage' teilzunehmen. Die Teilnahme ist verpflichtend und Voraussetzung für die Auszahlung der restlichen 30% des vereinbarten Zuschusses.

Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken

Erasmus+ fördert Kurzaufenthalte von Hochschulpersonal zur Fort- und Weiterbildung an europäischen Gastinstitutionen wie z.B. Hochschulen, Unternehmen, öffentliche Einrichtungen, NGOs oder Forschungseinrichtungen. Die Förderung umfasst länderabhängige Aufenthaltspauschalen sowie Reisekostenpauschalen (s.u.). Kursgebühren können nicht erstattet werden.

Vorteile

  • Auslandsaufenthalt auf der Basis eines abgestimmten Programms
  • Fachlicher Austausch mit internationalen Kolleg_inn_en und Gewinnung neuer Perspektiven
  • Stärkung eigener Kompetenzen
  • Aufbau von Netzwerken

Förderfähig sind z.B.

  • Job Shadowing (Hauptinhalt ist der Austausch mit Kolleg_innen an der Gasthochschule, die im gleichen Arbeitsfeld arbeiten)
  • die Teilnahme an Workshops oder Seminaren
  • die Teilnahme an einer Staff Mobility Week an einer Gasthochschule
  • die Teilnahme an einem Sprachintensivkurs

Staff Mobility Weeks werden an vielen Universitäten regelmäßig angeboten und häufig für bestimmte Zielgruppen (z.B. Mitarbeiter*innen Bibliothek) organisiert. Ankündigungen von Staff Weeks an Partneruniversitäten leitet das IO ggf. an die entsprechenden Bereiche an der Leuphana weiter. Eine Liste von Staff Weeks in Europa finden Sie in der Datenbank IMOTION

Förderfähiger Personenkreis

Gefördert werden können angestellte Mitarbeiter_innen der Universität aus allen Bereichen, z.B.

  • Allgemeine und technische Verwaltung
  • Bibliothek
  • Studierendenservice
  • Studienberatung
  • Hochschulmarketing
  • Technologie und Transfer

Voraussetzung sind solide Kenntnisse der englischen Sprache bzw. der Sprache des Gastlandes.

Förderbedingungen

  • Die Dauer einer Erasmus+ Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken kann mindestens zwei Tage ohne Reisezeit und maximal zwei Monate einschließlich Reisezeit betragen; darüber hinausgehende Arbeitstage können ohne finanzielle Förderung genehmigt werden (sog. Zero Grants). An der Leuphana stehen i.d.R. Mittel für einwöchige Aufenthalte zur Verfügung.
  • Aufenthalte, für die eine Fahrt- und Aufenthaltskostenerstattung durch Dritte erfolgt, können finanziell nicht bezuschusst werden.
  • Eine mehrfache Förderung ist grundsätzlich möglich, jedoch werden vorrangig Personen gefördert, die noch keine Erasmus-Förderung erhalten haben.

Bewerbungsverfahren

Anträge auf Förderung einer Mobilität zu Fort- oder Weiterbildungszwecken können laufend, spätestens jedoch zwei Monate vor der geplanten Mobilität gestellt werden. Bitte besprechen Sie das Vorhaben im Vorfeld mit Ihrer/Ihrem Vorgesetzten. Förderzusagen erfolgen bei Vorliegen der Voraussetzungen in der Reihenfolge des Antragseingangs, solange Mittel verfügbar sind.

Wir werden Ihren Antrag prüfen und Sie zeitnah informieren, ob die von Ihnen geplante Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken im Rahmen von ERASMUS+ gefördert werden kann.

Formalitäten

Vor der Mobilität

Bei einer Förderzusage benötigen wir von Ihnen das Formular Mobility Agreement (docx). Diese Vereinbarung, mit der die Modalitäten der geplanten Fort- oder Weiterbildungsmaßnahme geregelt werden, füllen Sie bitte nach Absprache mit der zuständigen Person an der Gasthochschule sorgfältig und vollständig aus. Reichen Sie diese dann, von Ihnen und dem/der Verantwortlichen der Gasthochschule unterzeichnet, möglichst umgehend, spätestens jedoch vier Wochen vor Beginn der Mobilität, im International Office ein. Mobilitäten, die Wochenenden einschließen, müssen gesondert erläutert und begründet werden.

Zusammen mit dem Mobility Agreement reichen Sie bitte auch eine Kopie des genehmigten Dienstreiseantrags* ein.
*Bitte beachten Sie: Für die EU-Länder Frankreich, Österreich, Italien, Schweiz und Großbritannien bei kurzfristig anberaumten und/oder kurzzeitigen Geschäftsreisen bis zu zwei Wochen sind die A1 Bescheinigungen beim Professurenservice bzw. dem Personalservice im Vorfeld zu beantragen. Der Antrag muss gleichzeitig mit dem Dienstreiseantrag gestellt werden. Für alle anderen Länder entfällt die Beantragung der Bescheinigung in solchen Fällen.

Sobald das von Ihnen und der Gastinstitution unterzeichnete Mobility Agreement und die Dienstreisegenehmigung vorliegen, können wir die Fördervereinbarung, das Grant Agreement, erstellen. Diese ist von Ihnen zu unterzeichnen und im Original wieder bei uns einzureichen, damit wir die Auszahlung von 70% des vereinbarten Zuschusses veranlassen können.

Nach der Mobilität

Bitte reichen Sie spätestens zwei Wochen nach Beendigung der Fort-/Weiterbildung eine Bestätigung (docx) im Original über Umfang und Dauer der Mobilität ein, die von der verantwortlichen Person an der Gastinstitution unterzeichnet ist.
Sie erhalten zudem automatisch per E-Mail die Aufforderung, an der 'EU-Survey-Onlineumfrage' teilzunehmen. Die Teilnahme ist verpflichtend und Voraussetzung für die Auszahlung der restlichen 30% des vereinbarten Zuschusses.

Bei Interesse wenden Sie sich gern an Eva Voßhagen

 

Fördersätze Personalmobilität

Die finanzielle Förderung von Erasmus-Mobilitäten zu Unterrichtszwecken und zur Fort- und Weiterbildung orientiert sich an den Lebenshaltungskosten in den Zielländern. Dabei gelten einheitliche Tagessätze für vier Ländergruppen vom 1. - 14. Aufenthaltstag; vom 15. - 60. Aufenthaltstag wird die Förderung um 30 % der Tagessätze reduziert.

ZielländerTagespauschale
in Euro
1. - 14. Tag

(ohne Reisetage)
Tagespauschale
in Euro
15. – 60. Tag

(ohne Reisetage)
Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich180126
Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern160112
Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Nordmazedonien, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn14098

Zusätzlich können Fahrtkosten in Abhängigkeit von der realen Entfernung zwischen Lüneburg und dem Zielort erstattet werden. Die Entfernungen werden europaweit einheitlich ermittelt mit dem Distanzrechner

Einfache Entfernung in km
gemäß Distanzrechner
Betrag für Hin- und Rückfahrt
in Euro
10-9920
100 - 499180
500 - 1.999275
2.000 - 2.999360
3.000 - 3.999530
4.000 - 7.999820
8.000 und mehr1.500

Kontakt

Eva Voßhagen
Koordinatorin Studium & Lehre im Ausland
International Office / C14.111b
+49.4131.677-1073
vosshagen@uni.leuphana.de

Carola Pellenwessel
Geschäftszimmer
International Office / C14.104
Fon +49.4131.677-1070
international@uni.leuphana.de