Berufsbegleitender Bachelor BWL: Erfahrungsbericht

Warum studieren andere berufsbegleitend Betriebswirtschaftslehre an der Professional School? Was sind ihre Erfahrungen aus dem berufsbegleitenden Bachelorstudium? Erfahren Sie hier mehr in den Erfahrungsberichten unserer Studierenden und Alumni.

Einstieg als Gasthörerin

Tatjana Kasper ist als Gasthörerin 2018 in den berufsbegleitenden Bachelor BWL eingestiegen und mittlerweile als Studentin eingeschrieben. Hier erzählt sie von ihrer Gasthörerschaft.

Tatjana Kasper, Studentin im berufsbegleitenden Bachelor BWL ©Leuphana/Katsiaryna Hladysh
Tatjana Kasper, Studentin im berufsbegleitenden Bachelor BWL

Zur Erweiterung von wirtschaftswissenschaftlichem Wissen und Vorbereitung auf mögliche nächste berufliche Schritte, habe ich mich dazu entschlossen, ein BWL Studium zu absolvieren. Aufgrund des guten Rufs der Leuphana Universität Lüneburg und des hohen Maßes an Flexibilität bei dem angebotenen, berufsbegleitenden Bachelorstudiengang habe ich mich für diesen entschieden. Die Kombination der gut gelegten Präsenzphasen mit der Nutzung einer E-Learning-Plattform ermöglichen es mir, während der gesamten Studienzeit in meinem Beruf bleiben zu können, was ein – für mich – unschlagbares Auswahlkriterium bei der Findung eines passenden Bachelorstudiengangs war.

Da ich aufgrund meiner Berufserfahrung und bereits abgelegter Bilanzbuchhalterprüfung zu einem späteren Semester beginnen kann, dieses aber bereits lief, konnte ich durch ein Gasthörersemester kurzfristig an den Präsenzphasen teilnehmen. Das Gute daran war, dass ich während dieser Zeit bereits Prüfungen ablegen und Credit Points sammeln konnte, welche mir angerechnet wurden. Und genau hier zeigt sich das hohe Maß an Flexibilität der Universität. Jeglicher Kontakt mit der Koordinatorin, den Dozentinnen und Dozenten ist stets zielorientiert, freundlich und sehr praktikabel. Während des Gasthörersemesters konnte ich bereits meine Kommilitoninnen und Kommilitonen kennenlernen. Eine Prüfungsleistung war eine Gruppenarbeit. Wenngleich ich als Neuling dazugekommen bin, fühlte es sich nicht so an und ich war bereits nach den ersten Stunden voll in die Gruppe integriert. So macht Studieren Spaß!

Aus eigener Erfahrung kann ich das Gasthören an der Leuphana sehr empfehlen. Auch wenn man noch nicht sicher ist, ob der Studiengang das Richtige für einen ist, kann man sich über diese Möglichkeit einen Überblick verschaffen und einmal „reinschnuppern“.

Die optimale Weiterbildung zur kaufmännischen Ausbildung

Nele Dowerg ist Studentin im ersten Jahrgang des berufsbegleitenden Bachelorstudiums BWL. Sie erzählt von den Gründen für Ihre Studienentscheidung.

Nele Dowerg, Studentin im berufsbegleitenden Bachelor BWL ©Leuphana/Katsiaryna Hladysh
Nele Dowerg, Studentin im berufsbegleitenden Bachelor BWL

Für den Bachelor BWL an der Professional School habe ich mich entschieden, weil das Studium die optimale Weiterbildung zu meiner kaufmännischen Ausbildung ist und ich anders als im dualen Studium ohne finanzielle Einbußen im Berufsleben bleiben kann. Der gute Ruf der Uni sowie die Nähe zu meinem Wohnort haben meine Entscheidung ebenfalls beeinflusst. Im Verlauf meines Studiums habe ich mich bisher sehr gut betreut gefühlt. Die Studiengangskoordination hat mir bei meinen Fragen immer weitergeholfen und die Dozierenden waren ebenfalls sehr kooperativ und offen für Anregungen.

Ich strebe durch das Studium in Zukunft eine höhere und verantwortungsvollere Position an. Das Studium bildet mich fachlich sehr gut aus, weshalb ich mir höhere Positionen mit diesem Hintergrund eher zutraue.

Ich habe vor dem Studium ein Beratungsgespräch mit der Studiengangskoordination vereinbart, um meine Fragen und Unsicherheiten – zum Beispiel ob ein Studium neben dem Beruf machbar ist – aus dem Weg zu räumen. Dieses Gespräch hat mir sehr geholfen, um herauszufinden, was mit dem berufsbegleitenden Studium auf mich zukommt.

Im berufsbegleitenden Studium ist es wichtig, dabei zu bleiben, auch in Phasen, in denen man vielleicht nicht so motiviert ist. Wenn man dran bleibt, fällt es einfach leichter, in den Vorlesungen mitzukommen und später im Selbststudium zu lernen. Meine Empfehlung wäre, immer zu den Vorlesungen zu gehen, da dort im direkten Kontakt mit den Dozierenden Unklarheiten und Fragen geklärt werden können. Es lohnt sich auch, freiwillige Angebote wie den Mathevorkurs im Bachelor BWL wahrzunehmen, wenn man in diesen Bereichen unsicher ist.