Building Information Modeling: Ein Nachhaltigkeitsansatz für die Bauindustrie?

25.03.2020 aus der NIREM-Vortragsreihe „Zukunftsgerechtes Bauen”

Prof. Dr.-Ing. Uwe Pfeiffer, hochschule 21, Buxtehude
Mit der Gründung der Arbeitsgruppe Planen / Bauen 4.0 im Jahr 2015 wurde die Markteinführung der BIM-Methode in Deutschland zunehmend beschleunigt. Tangiert von politischen und normativen Vorgaben, ist das Thema Building Information Modeling in der heutigen Bauwirtschaft angekommen.

Was weniger Beachtung findet, jedoch auch im Zuge der in Deutschland stattfindenden Umweltdiskussionen an Bedeutung gewinnt, ist der Aspekt der nachhaltigen Planung mit BIM. So eröffnet die fortschreitende Digitalisierung der Bauindustrie die Möglichkeit der Optimierung von Planungsprozessen wobei neben architektonischen und konstruktiven, auch Zeit-, Kosten- und Umweltaspekte Berücksichtigung finden. Mit einer zielorientierten Materialplanung und einem minimierten Ressourceneinsatz, der insbesondere zu einer Verringerung der CO2-Emissionen führt, lässt sich nachhaltig und zukunftsweisend planen. Mit diesem positiven Beitrag zur Ökobilanz trägt die Digitalisierung, und speziell die Anwendung von BIM, zu einem ökologisch verantwortungsbewussten Strukturwandel bei.

Uwe Pfeiffer ist seit 2016 an der hochschule 21 in Buxtehude als Professor für den Bereich konstruktiver Ingenieurbau und Building Information Modeling (BIM) tätig. Zuvor war er mehrere Jahre in Zürich in einem größeren Ingenieurbüro für Management, Leitungs- und auch Ingenieuraufgaben zuständig. Parallel dazu unterrichtete er an der Hochschule Luzern.

Vortragsreihe „Zu­kunfts­ge­rech­tes Bau­en”

Die zweite Auflage der Vortragsreihe „Zukunftsgerechtes Bauen. Innovativ und nachhaltig.“ nimmt den technischen und digitalen Wandel der Baubranche in den Fokus. Energieeffizienz, intelligente Gebäudetechnik sowie ein optimierter Ressourceneinsatz spielen angesichts der immer größer werdenden ökologischen Herausforderungen eine wichtige Rolle. Für öffentliche und private Bauten sind dies relevante Aspekte, die in der Neubauplanung als auch in der energetischen Sanierung von Bestandsgebäuden zu berücksichtigen sind. Digitale Gebäudemodelle unterstützen in der Betrachtung des gesamten Gebäudelebenszyklus und bergen bereits in der Planungsphase material- und kostenseitige Einsparpotenziale.

Die Vortragsreihe "Zukunftsgerechtes Bauen. Innovativ und Nachhaltig." möchte ausgewählte Beispiele aufzeigen und mit Ihnen und den Referenten diskutieren, wie eine innovative und zukunftsweisende Ausrichtung von Bauprojekten realisiert werden kann.

Leitfragen

  • Wie können innovative Gebäudekonzepte konkret aussehen?
  • Wo liegen energetische Optimierungspotenziale für Bestandsgebäude?
  • Wie kann eine Zusammenführung der unterschiedlichen am Bau beteiligten Gewerke gelingen?
  • Welche Potenziale birgt Building Information Modeling?

25. März 2020, 17 - 19 Uhr
ISI-Zentrum für Gründung, Business und Innovation
Bäckerstraße 6, 21244 Buchholz i.d.N.

Der Eintritt ist kostenlos.

Anmeldung

Weitere Termine der Vortragsreihe „Zu­kunfts­ge­rech­tes Bau­en”

Eine Veranstaltung des Projektes
NIREM - Nachhaltigkeitsinnovationen im reginalen Mittelstand

Kontakt

  • Yasmin Azim Zadeh