Umweltbildung für Grund- und Hauptschullehrer

 

Biographische Erfahrungen, Studium und Ausbildung unter dem Anspruch einer Bildung für eine nachhaltige, zukunftsfähige Entwicklung

 

Projektverantwortliche

Univ.-Prof. Dr. Ute Stoltenberg
Prof. Dr. Gerd Michelsen

Projektmitarbeiterin:

Jasmin Godemann

Dauer

1999

Projektbeschreibung

Am Beispiel Niedersachsens wurde der Frage nachgegangen, wie Umweltbildung in der ersten und zweiten Phase der Lehrerbildung für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen inhaltlich und organisatorisch einbezogen wird, vor welchem biographischem Hintergrund und mit welchen Voraussetzungen und Interessen Studierende bzw. Anwärter und Anwärterinnen Fragen der Umweltbildung bearbeiten und wieweit Fragen im Sinne der Agenda 21 aufgegriffen werden.
Auf der Grundlage von empirischen Erhebungen zu diesen Fragen wurden Vorschläge für die Weiterentwicklung der Umweltbildung in der Lehrerbildung erarbeitet, die sich am Prinzip der nachhaltigen, zukunftsfähigen Entwicklung orientieren. Dabei konnte konkret auf innovative Überlegungen zur Lehrerbildung Bezug genommen werden.
Folgende Methoden wurden eingesetzt: Literaturanalyse; Dokumentenanalyse; standardisierter und halbstandardisierter Fragebogen; Gruppendiskussionen.

Finanzierung:

Eigenfinanzierung

Publikation:

Godemann, Jasmin / Michelsen, Gerd/ Stoltenberg, Ute (2008): Lehrerinnen – Umwelt – Bildungsprozesse. Ergebnisse einer Studie und Konsequenzen für Lehrerbildung. In: Bildungsforschung. Sozialwissenschaftlicher Fachinformationsdienst, hrsg. von GESIS-IZ Sozialwissenschaften. Bonn 2008, S. 9-35