Forschungsstärken

Die Wissenschaftsinitiative Nachhaltigkeit wird federführend von der Fakultät Nachhaltigkeit getragen. Sie erforscht den Transformations- und Entwicklungsprozess hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft und gestaltet diesen Prozess aktiv mit. Die Forscherinnen und Forscher fokussieren dabei sowohl auf soziale als auch auf physische Grundlagen des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Die Nachhaltigkeitsforschung zählt zu den wichtigsten Handlungsfeldern auf dem Weg zur Entwicklung einer nachhaltigen Zivilgesellschaft im 21. Jahrhundert. Aufgrund ihrer inhärenten Komplexität müssen Umwelt- und Nachhaltigkeitsprobleme Lösungen einbeziehen, die die Zusammenarbeit verschiedener Disziplinen sowie die Schaffung eines über Hochschulgrenzen hinaus reichenden inter- und transdisziplinären Ansatzes erfordern. Mehr als 30 Professor_innen der Leuphana Universität Lüneburg ermöglichen diese Zusammenarbeit. Die Forschung wird in Zusammenarbeit mit politischen Entscheidungsträgern, Landwirten, lokalen Unternehmern und vielen anderen Akteuren durchgeführt, die vor besonderen Herausforderungen stehen, denen nur auf Grundlage innovativer, theoretisch und methodisch fundierter Nachhaltigkeitsforschung erfolgreich begegnet werden kann.




Die Leuphana ist auf dem Weg, ein führendes Zentrum der Nachhaltigkeitsforschung auf nationaler sowie internationaler Ebene zu werden. Fünf besondere Stärken heben die Nachhaltigkeitsforschung an der Leuphana von anderen auf diesem Gebiet forschenden Institutionen ab:

  • Problemlösungsorientierte Forschung
  • Inter- und transdisziplinäre Forschung
  • Akteure des Wandels
  • Diversität
  • Möglichkeiten

Problemlösungsorientierte Forschung

Die Nachhaltigkeitsforschung an der Leuphana setzt auf eine anwendungs- und handlungsorientierte Forschung, indem sie zentrale Problemlagen ermittelt, Lösungen erarbeitet und politische und organisatorische Empfehlungen aus transdisziplinärer Sicht formuliert.

Inter- und transdisziplinäre Forschung

Die Zusammenarbeit zwischen Natur- und Sozialwissenschaften sowohl in der nachhaltigkeitsbezogenen Forschung als auch in der Lehre sind an den meisten Hochschulen nach wie vor eher die Ausnahme als die Regel. Die Leuphana geht neue Wege, indem sie konsequent inter- und transdisziplinäre Methoden in ihrer Forschungspraxis anwendet.

Akteure des Wandels

Mit ihrer konsequenten Fokussierung auf agents of change als Prinzip der Grundlagenforschung ist die Leuphana in der Nachhaltigkeitsforschung einzigartig. Die Verknüpfung der Fähigkeiten und Blickwinkel von verschiedenen Akteuren auf unterschiedlichen räumlichen Ebenen und in verschiedenen Tätigkeitsbereichen ermöglicht die Entwicklung neuer Forschungsperspektiven.

Diversität

Mindestens 30 Professor_innen eröffnen vielfältige nationale und internationale Forschungs- und Studienmöglichkeiten innerhalb des vergleichsweise jungen Bereichs der Nachhaltigkeitswissenschaft.

Möglichkeiten

Angewandte inter- und transdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung an der Leuphana trägt sowohl auf lokaler und regionaler als auch auf internationaler Ebene zur Lösung von realen Herausforderungen bei. Im Rahmen von Kooperationen mit der Arizona State University werden gemeinsame Projekte initiiert und durch transdisziplinäre Forschung in der Region Lüneburg z.B. Lüneburg Zukunftsstadt 2030, an Lösungen auf regionaler Ebene gearbeitet. Die Leuphana unterhält weltweit Forschungsbeziehungen sowie wissenschaftliche Netzwerke mit anderen renommierten Forschungsinstitutionen im Bereich der Nachhaltigkeitsforschung.